Bought a bus

“Pling” leise klingelt der Laptop und ein kleines Fensterchen erscheint im Bildschirm „ you got mail“.
Seit Tagen sitzen wir nun schon am Computer und versuchen das Notwendigste zu erledigen, denn schon in wenigen Monaten werden wir wieder unterwegs sein. Doch das Wichtigste scheint noch immer nicht geschafft. Zwar haben wir einen Flug gebucht, die Kinder von der Schule befreit, Hotel und Leihwagen gemietet, die Visa beantragt, doch das Unabdingbare, ohne das unsere Reise wohl zum Scheitern verurteilt ist, fehlt noch immer. Der alte amerikanische Schulbus! Unser nächstes Reisemobil war und ist bis jetzt noch immer ein Wunschtraum geblieben.
Die Emails rattern derweil in unser Postfach, eine nach der andern reihen sich dickgedruckt aneinander, Versprechungen, Rabatte und Sonderangebote. Nur ein Betreff läßt mich kurz innehalten: „bought a bus!“, der Absender ist Chris, unser Freund aus den USA.

Ganze eineinhalb Jahre sind vergangen, seit wir zusammen in unserer kleinen Küche saßen und im Kerzenlicht zu träumen begannen.

Chris und unser neuer Schulbus für die Reise nach Alaska
Chris und unser neuer Schulbus für die Reise nach Alaska

„My Daddy has an old schoolbus in the garden, a red international“, Margo, Chris Freundin, grinste uns an „It would be perfect for you!“
Ein roter Schulbus! Ich sah das unvermeidliche Leuchten in Toms Augen, noch einmal nach Nordamerika, Kanada vielleicht sogar Alaska, davon hatten wir schon öfters gesprochen, unseren LKW hatten wir allerdings inzwischen verkauft. Der rote Schulbus schien genau das zu sein, was uns zur Verwirklichung des neuen Traumes noch gefehlt hatte.
Schnell waren wir uns einig geworden, konnten kaum erwarten, bis uns Margo und Chris, zurück in Amerika mit Fotos unseres „neuen mobilen Zuhauses“ versorgen würden, in eineinhalb Jahren, im Frühjahr 2016, wollten wir uns dann auf den Weg machen.
Die heiß erwartete Email jedoch, brachte uns damals anstatt aussagekräftiger Fotos eiskalte Ernüchterung.
„It is unbelievable!“ schrieb Margo in ihrer mail „A man , who looked at the international ten years ago, came back last week and bought the bus. We had no chance to talk to my dad before. We are so sorry!”
Unser Traum schien auf einen Schlag zu zerplatzen wie eine übergroße Seifenblase. Kein Bus, keine Reise und auch die Zuversicht, mit der uns unsere Freunde versprochen hatten schon den richtigen Bus für uns zu finden, schien von Woche zu Woche, von Monat zu Monat zu schwinden. Es hatte zwar einige Busse zur Auswahl gegeben, aber zum Kauf war es bisher nicht gekommen. Der eine war zu lang, der andere zu kurz, einer hatte im Inneren gemuffelt, der andere uns nicht gefallen. Der nächste hatte keine gültigen Papiere besessen und beim Letzten bisher, war Margo ein Schraubenzieher auf das Auge geknallt, als sie und Chris versucht hatten, den Bus zum Laufen zu bringen, was ihr ganze zwei Wochen ein Auge bescherte, das dem eines Preisboxers nach einem 10 Runden Kampf glich.

Noch einmal lasse ich den Betreff der email auf mich wirken „bought a bus!“, dann ein Doppelklick und eine halbe Seite englischer Wörter erscheint vor meinen Augen:
„Hello All….
There was a new posting on Friday night for a bus in Coeur d`Alene Idaho. I responded to it quickly and looked at it Saturday. I had to work on it a little bit before I could test drive it, but by mid-afternoon, I was able to drive it and we agreed on a price of 2000$. I was by myself and was unable to drive the bus home. Margo and I plan to get it next weekend.”
Ein merkwürdiges Kitzeln macht sich in meinem Bauch breit, steigt nach oben und klingt als erleichtertes „Glucksen“ über meine Lippen.
Alles ist gut, jetzt kann es also tatsächlich losgehen.

4 thoughts on “Bought a bus

  1. Liebe Praschels, Eure Homepage ist echt gelungen !!! Werde Euren Blog gespannt verfolgen – die Vorfreude ist ja fast schon ansteckend…. LG, Jutta

  2. Hey ya hey!
    Freu mich für Euch, dass es mit dem Bus geklappt hat! Eine neue Reise in neuer Farbe. In eurem gelben Bus habt ihr auf jeden Fall viel Platz für viele Gäste :-)

  3. Ihr vier,
    wirklich inspirierend, Eure neuen Pläne, sie lassen das Fernweh kribbeln…, ich würde gerne Euren Vortrag am 11.3. hören, habe aber Nachtdienst im Kreißsaal, vielleicht läßt sich noch was tauschen…
    Wir waren vor 10 Jahren für 6 Monate mit unserer kleinen Ronja durch Neuseeland unterwegs mit dem Bus…
    viel Gutes von Lena Terlouw

  4. Hey ihr vier,
    schön zu sehen, dass ihr euch tatsächlich wieder auf den Weg macht. Ich wünsche euch nur das Beste und eine tolle Zeit in Nordamerika.
    Und dass der gelbe mindestens genauso gemütlich und zuverlässig wird wie der Laster.
    Home sweet home 😉
    Alzeit gute Reise
    Daniel + der Laster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *