Noch ein Versuch

Kanada, Kilometerstand: 227 347

Die letzte Schraube sitzt, die neue Pumpe sitzt wie ein Fremdkörper im Motorraum und strahlt hell gegen den Rost. Tom klopft nervös mit den Fingern aufs Lenkrad und steckt den Schlüssel ins Zündschloss.
Den letzten Tag hatte er vor und unter der Motorhaube verbracht, hatte geschraubt und Riemen gewechselt, getüftelt und überlegt und jetzt endlich war der bedeutende Augenblick gekommen.
Langsam dreht er den Schlüssel…nichts….der Motor gibt kein Geräusch von sich, unheimliche Stille breitet sich über den Bus während Tom frustriert gegen das Armaturenbrett boxt. Dann springt er nach draußen und starrt finster in den Motorraum.
„ Ich versteh es nicht! Es muss einfach funktionieren!“
Die letzte Woche war schnell vergangen, fast zu schnell, doch wenn wir noch länger warten müssten, würde uns die Zeit endgültig knapp werden. Selbst hier in Whitehorse waren einige Nächte schon recht kühl gewesen und bis zu unserem ersten Wärmefeuer im Bus würde es wohl nicht mehr allzu lange dauern.
Mit einem unguten Gefühl im Magen blicke ich nach draußen…der Bus musste einfach laufen…
Doch Tom scheint schon eine Idee zu haben. Er wackelt an einer Steckverbindung, rammt einen locker sitzenden Stecker fester ins Gehäuse, dann steigt er wieder in den Bus, sinkt auf den Fahrersitz und versucht zu starten.
Ein Röhren dringt aus dem Motorraum, dann ein gleichmäßiges Tuckern, der Motor läuft und im ganzen Innenraum verbreitet sich ein angenehmes Vibrieren. Unser rollendes Zuhause scheint wieder fahrbereit zu sein und uns ist zum Jubeln zumute, jetzt konnten wir es kaum noch erwarten nach Alaska zu kommen, bis weit hoch in den Norden. Ein letztes Mal holpert der Bus über die Einfahrt, noch einmal winken….und der Bus fährt…noch immer.
Emma lächelt versöhnlich. Zwar mussten alle Huskys in Whitehorse bleiben, dafür hat sie aber einen neuen Plan:
„nach Alaska kommen wir hier doch wieder vorbei?“
Ich nicke zustimmend.
„Gut. Dann kann Gerry die Hunde noch ein wenig trainieren und dann nehmen wir auf dem Rückweg einen mit!“
Ihre Augen leuchten bei der Vorstellung.
Tom setzt den rechten Blinker, das gelbe Flackern im Rückspiegel fesselt für einen Moment die Aufmerksamkeit aller, dann wandern unsere Blicke auf das Straßenschild, das vor uns aus dem Straßengraben „wächst“:
DAWSON CITY verkündet es verheißungsvoll unser nächstes Ziel, dann verschwindet es hinter dem Bus, wird kleiner und kleiner und ist schon bald hinter der nächsten Kurve verschwunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *